Abnehmen durch Vitamin D

Längerfristiger Vitamin D Mangel begünstigt Übergewicht. Ein hoher Vitamin D Spiegel hingegen fördert das Abnehmen. Bildquelle: Africa Studio / Shutterstock.com

Starke Knochen und Muskeln – dafür ist Vitamin D bekannt. Knochen bleiben stark und gesund, brüchige Fingernägel werden fest, Zahnschmerzen und Zahnverlust können verhindert werden. Knochenschwund (Osteoporose) und eine Knochenerweichung werden verhindert. Daneben wirkt es sich positiv auf die Gesundheit im Allgemeinen aus, Krankheiten wie Osteoporose, Krebs oder Diabetes wird vorgebeugt.

Auch viele Sportler profitieren von Calcitriol, da es eine anabole Wirkung hat und den Muskelaufbau begünstigt. Daneben fördert es die sportliche Leistung und verhindert Entzündungen der Muskulatur.

Doch was viele nicht wissen: Das Vitamin, das eigentlich ein Prohormon ist, hat auch einen Einfluss auf das Körpergewicht – Rezepte, die Vitamine und besonders Vitamin D enthalten, sind in fast jedem Ratgeber über Sport, Nahrung oder eine gesunde Lebensweise vorzufinden – und das mit gutem Grund. Für Personen, die ihr Gewicht reduzieren wollen, ist es sinnvoll, Lebensmittel, die Vitamine enthalten, in Rezepte zu integrieren oder ergänzende Mittel ein zu nehmen.

Einfluss von Vitamin D auf das Körpergewicht

Eine Studie aus Polen, die sich dem Zusammenhang zwischen Vitamin D und Übergewicht gewidmet hat, hat dreihundert Frauen in oder nach den Wechseljahren untersucht. Sie alle weisen einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel auf und ein erhöhtes Körpergewicht. 29% litten an abdominaler Adipositas, 41% hatten eine übermäßige Körperfettansammlung und über die Hälfte (56%) zeichnete sich durch einen gesteigerten BMI mit erhöhtem Cholesterinwert aus. Eine Störung des Fettstoffwechsels und ein hoher LDL-Cholesterinwert werden mit einer Reihe von Krankheiten assoziiert. Ein gesunder Vitamin-D-Wert mit 30 ng pro ml Blut ist für die Gesundheit des Körpers entscheidend.

Die Beobachtungen der Studie zeigen, dass der Vitamin-D-Gehalt im Blut mit der Fettzusammensetzung und dem Ausmaß eines Übergewichts zusammenhängt.

Das liegt daran, dass sich mehr Fett in die Zellen einlagert, sobald es dem Körper an Vitamin D fehlt. Es ist an Stoffwechselprozessen des menschlichen Organismus beteiligt. Ein Defizit hat einen langsameren Stoffwechsel und eine geminderte Fettverbrennung zur Folge, da weniger Energie verbraucht wird. Daraus resultieren Schwierigkeiten beim Abnehmen oder eine Gewichtszunahme.

Hilft Vitamin D beim Abnehmen?

Eine Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, berichtet darüber, dass es Frauen, die an einem Vitamin-D-Mangel leiden, oftmals nicht möglich ist, ihr Gewicht zu reduzieren. Sowohl Kalzium als auch Vitamin D haben eine positive Auswirkung auf eine Gewichtsabnahme.

Ein Vitamin-D-Mangel wird mit Übergewicht assoziiert. Eine Studie des Bone Minerale Research Center in New York kommt zu der Annahme, dass 25-OHD-Werte mit dem Körperfettanteil in Verbindung stehen.

Im Rahmen einer weiteren Studie wurden 218 übergewichtige und fettleibige Frauen ein Jahr lang beobachtet und erhielten entweder eine Supplementierung durch Vitamin D oder ein Placebo. Diejenigen Frauen, die Vitamin D einnahmen, erzielten größere Erfolge in der Gewichtsreduktion.

Weitere Studien bestätigen, dass sich Vitamin D positiv auf den Blutfettspiegel, Blutdruck und Blutzuckerwerte ausübt. Bei Frauen, die Vitamin D einnehmen, ist ein deutlich stärkerer Rückgang des negativen LDL-Cholesterins erkennbar, ebenso verbessert sich das Verhältnis der HDL- und LDL-Werte.

Vitamin D beeinflusst das Körpergewicht und kann beim Abnehmen helfen. Das liegt daran, dass Fett leichter eingelagert werden kann, wenn es dem Körper an Vitamin D fehlt. Dadurch erschwert sich eine Gewichtsreduktion. Im Umkehrschluss unterstützt eine Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten, die das Prohormon enthalten, einen Gewichtsverlust.

Darüber hinaus kann ein Defizit das Hungergefühl und Esslust verstärken, wodurch es den Betroffenen zusätzlich schwerer fällt, abzunehmen. Der Grund dafür ist, dass sich in Gehirnzellen, die über das Sättigungsgefühl bestimmen, Vitamin-D-Rezeptoren befinden. Eine geringe Aufnahme an Vitamin D verhindert eine Aktivierung dieser Zellen, umgekehrt sorgt es für ein normales Maß an Appetit und ein gesundes Hungergefühl.

Ein weiterer Pluspunkt des Vitamins ist seine positive Auswirkung auf die Muskeln. Um abzunehmen, muss sich der Mensch ausreichend körperlich betätigen oder Sport betreiben. Calcitriol unterstützt den Muskelaufbau, es die Proteinsynthese ankurbelt. Es werden mehr Proteine gebildet, die für das Wachstum der Muskeln von Bedeutung sind. Darüber hinaus ist Vitamin D für die Aktivierung derjenigen Zellen verantwortlich, die eines der wichtigsten Hormone des Muskelaufbaus, das Testosteron synthetisieren. Testosteron hat eine anabole Wirkung und erhöht die Muskelkraft.

Insgesamt steigert Vitamin D die körperliche Leistungsfähigkeit und fördert die Regeneration der Muskeln, einer Abnahme durch Sport steht so nichts mehr im Wege.

Vitamin D sendet Signale zur Fettverbrennung

Es wird angenommen, dass auf den Fettzellen Vitamin-D-Rezeptoren sitzen. Diese senden an die Zellen entweder das Signal, Fett zur Energiegewinnung zu verbrennen, oder das Fett als eine Reserve zu speichern.

Es benötigt Vitamin D, den Zellen zu signalisieren, das Fett zu verbrennen. Nur durch eine gesunde Fettverbrennung ist es möglich, das Körpergewicht zu reduzieren. Mangelt es dem Körper hingegen an Vitamin D, erschwert sich das Abnehmen, da die entsprechenden Signale fehlen.

Die Aktivierung der Zellen, die das Sättigungsgefühl bestimmen, wird ebenso von Vitamin-D-Rezeptoren in den Gehirnzellen beeinflusst.

Übergewichtige Menschen und diejenigen, die sich wünschen abzunehmen, sollten daher auf einen ausreichenden Vitamin-D-Spiegel achten. Gesunde Werte sind maßgeblich dafür, nicht übermäßig viel zu essen und Kalorien verbrennen zu können.

So kann man mit Vitamin D überflüssige Pfunde loswerden

Das Prohormon hat einen Einfluss auf das Körpergewicht. Es sorgt für ein gesundes Sättigungsgefühl und verhindert damit den Appetit auf Süßes und übermäßiges Essen, außerdem regt es die Fettverbrennung an.

Um mit Vitamin D abzunehmen, gibt es einige Tricks, den Spiegel zu erhöhen oder Sport mit einem angenehmen Nebeneffekt zu verschönern. Folgende Punkte können als Anleitung zum Abnehmen zusammengefasst und sollten unbedingt in den Trainingsplan integriert werden:

  1. Zeit in der Sonne verbringen

Vitamin D kann vom menschlichen Körper mit Hilfe von Sonnenlicht hergestellt werden. UV-B-Strahlen werden benötigt, um ein Provitamin durch eine photochemische Reaktion in Vitamin D umzuwandeln. Wer viel Zeit in der Sonne verbringt, produziert größere Mengen des Vitamins. Es reichen bereits 15-20 Minuten in der Sonne aus, damit das Prohormon über die Haut hergestellt werden kann. Dabei ist eine direkte Sonneneinstrahlung wichtig, die Strahlung kann Kleidung oder Sonnenschutzmittel nicht durchdringen.

Vitamin D kurbelt die Fettverbrennung an, was für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion durch Sport von großer Bedeutung ist. Eine clevere Lösung ist es, nicht nur das Vitamin den Sport beeinflussen zu lassen, sondern auch den Sport das Vitamin. Das Training nach draußen zu verlegen, erhöht die Produktion des Calcitriols. Joggen oder körperliche Betätigung im Garten können so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

  1. Den Vitamin-D-Spiegel im Auge behalten

Ein Vitamin-D-Mangel kann die Ursache für fehlgeschlagene Versuche des Abnehmens sein. Menschen mit niedrigen Werten ist es oft nicht möglich, ihr Gewicht zu reduzieren. Es gilt deshalb, den Spiegel zu überprüfen – ein Arzt kann Auskunft über einen Nährstoffmangel und die Vitamin-D-Werte im Blut geben. Ein Test bestimmt den Ausgangswert, dieser kann durch eine Zufuhr an Vitamin D optimiert werden.

  1. Ausgewogene Ernährung

Auch wenn das Vitamin vom menschlichen Körper eigens hergestellt werden kann, gelingt es einem Großteil der Menschen nicht, den Bedarf an Vitamin D zu decken. Sonnenlicht allein reicht nicht. Deshalb sollte die Ernährung an den Wunsch, abzunehmen, und den Vitamin-D-Spiegel angepasst werden.

Besonders fettreiche Fische sind Lebensmittel, die einen hohen Gehalt an Vitamin D aufweisen. Es wird deshalb empfohlen, mindestens einmal in der Woche Fisch zu essen, besser zweimal, dafür eignen sich besonders Lachs oder Hering. Doch auch Innereien, Eier oder Milchprodukte wie Käse und Butter enthalten das Vitamin.

Insbesondere Eier sind ideal zum Abnehmen geeignet. Sie punkten mit wenigen Kalorien und enthalten gesunde Inhaltsstoffe, wie Omega-3-Fettsäuren und sämtliche lebenswichtigen Aminosäuren.

Eine von der Ethikkommission des Pennington Biomedical Research Centers anerkannte Studie bestätigt, dass das Frühstücksei eine Gewichtsabnahme erhöhen kann.

  1. Eine Optimierung des Vitamin-D-Spiegels durch Supplementierung

Für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme ist eine ausgewogene Ernährung und körperliche Betätigung unabdingbar. Doch häufig reicht das nicht aus, der Vitamin-D-Spiegel muss stimmen. Denn obwohl das Prohormon über die Nahrung aufgenommen oder durch eine endogene Synthese selbst produziert werden kann, leiden über eine Milliarde Menschen an einem Vitamin-D-Mangel oder einer Unterversorgung.

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten kann das Abnehmen erleichtern, indem der Vitamin-D-Spiegel des Körpers erhöht wird. Präparate wie Vitamin-D-Tabletten oder Vitamin-D3-Öl eignen sich hierfür, hochdosierte Medikamente müssen von einem Arzt verschrieben werden. Dieser ist auch in der Lage, den Gehalt und Bedarf von Vitamin D zu messen.

Fazit zu Vitamin D zum Abnehmen

Vitamin D wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus, es stärkt das Immunsystem, schützt vor Erkrankungen wie Diabetes  (Diabetes Typ 1 und Typ 2) oder Krebs – es spielt dabei eine zentrale Rolle in der Risikoreduktion aller Arten vor Krebs. Ein starkes Immunsystem reduziert die Wahrscheinlichkeit von Erkrankungen und Infektionen, Symptome werden durch eine Nahrungsergänzung schnell gelindert. Auch in der Schwangerschaft führt eine Nahrungsergänzung zu Erfolgen, Komplikationen in der Schwangerschaft werden verhindert. Sie erfolgt durch Präparate, die Vitamin D3 enthalten. Nehmen Betroffene Vitamin D in Form von Kapseln, Tabletten oder Tropfen ein, gleicht das Vitamin D den Mangel aus, Krankheiten und ihre Symptome werden behandelt. Der Wert sollte dabei über 30 ng Vitamin D pro ml betragen.

Auch Übergewicht kann auf diese Weise bekämpft werden – eine Einnahme von Kapseln, Tropfen oder anderen Präparaten, die Vitamin D3 enthalten, wird für Personen empfohlen, denen es aufgrund eines Vitamin-D-Mangels nicht gelingt, ihr Gewicht zu verringern.

Werden die Punkte im Ratgeber beachtet, steht auch einer erfolgreichen Gewichtsreduktion nichts mehr im Wege. Vitamin D reguliert das Sättigungsgefühl und verhindert übermäßiges Essen. In puncto Sport erhöht es die körperliche Leistungsfähigkeit, außerdem wird der Aufbau der Muskeln und deren Regeneration gefördert.

Das Training nach draußen in die Sonne zu verlegen (nicht in die Mittagshitze!), erhöht den Vitamin-D-Gehalt und bereitet gute Laune. Ist der Vitamin-D-Gehalt im Körper zu niedrig, eignet sich ein Nahrungsergänzungsmittel oder verschreibungspflichtiges Medikament, den Wert zu steigern.